Anstehende Veranstaltungen

Folge uns

button-facebook-fanpage button-folge-uns-bei-twitter

logo iqDie Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) sucht zum 01. August 2018 für die „Servicestelle Diskriminierungskritisches Diversity und Interkulturelle Prozessbegleitung“ Sachsen-Anhalt Nord im
Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) eine oder einen Projektkoordinatorin/Trainerin bzw. Projektkoordinator/Trainer für Interkultur, Antidiskriminierung und Interkulturelle Prozessbegleitungen im Umfang von 25 Std./Woche. Die Stelle ist auf Grund der Förderung zunächst bis zum 31.12.2018 befristet. Eine Weiterführung bei vorliegendem Bewilligungsbescheid des Projekts wird angestrebt.

Das AGSA-Angebot im IQ Landesnetzwerk Sachsen-Anhalt unterstützt Prozesse Interkultureller Orientierung / Öffnung, Antidiskriminierung und an Diversity orientierter Organisationsentwicklung von Regelinstitutionen des Arbeitsmarkts. Schwerpunkte sind die Entwicklung von Formaten in Organisations- und Personalentwicklung und von Fortbildungskonzepten in den oben genannten Themenbereichen. Zielgruppe der Servicestelle sind Erwachsene über 27 Jahre, Studierende und Ehrenamtliche/Hauptamtliche in Arbeitsverwaltungen, Kommunen und Bildungseinrichtungen. 

>> Stellenausschreibung (Bewerbung bis zum 23. Juli 2018)

Eurocamper18 Eröffnung 0716 web„Das Eurocamp soll einen aktiven Beitrag leisten, die Zukunft des demokratischen Europas mit vereinten Kräften zu gestalten. Wir wollen in einem Europa leben, in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt die zentralen Werte unseres Handelns nach innen und nach außen sind.“ Krzysztof Blau, Geschäftsführer der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.

Das Eurocamp des Landes Sachsen-Anhalt ist am Montagabend feierlich in der Jugendherberge Kelbra eröffnet worden. Bis zum 27. Juli treffen hier 51 Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren aus 15 Ländern zusammen, um das "Projekt Europa" praktisch zu (er)leben - bei Workshops, gemeinsamer Arbeit und Freizeitgestaltung. Diesjährige Partner des Eurocamps sind die Stadt Sangerhausen und der Landkreis Mansfeld-Südharz. Unter dem Motto "Europa der Jugend- grenzenlos" treffen sich seit 1992 Jugendliche aus den verschiedensten Regionen Europas an wechselnden Orten Sachsen-Anhalts. Das Eurocamp wird von der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. organisiert und vom Land Sachsen-Anhalt und LOTTO-Sachsen-Anhalt gefördert.

photocase 2187042Die AGSA-Servicestelle "Diskriminierungskritisches Diversity und Interkulturelle Prozessbegleitung" beschreitet mit der am 12. Juli 2018 gestarteten Weiterbildung „KomBI-Laufbahnberatung für Ehren- und Hauptamtliche“ gleichsam neue und synergetische Wege.

Die KomBI-Laufbahnberatung ist ein individuell auf die Klient*innen zugeschnittenes Beratungsverfahren. Hierbei verrät ein ganzheitlicher Blick auf die Person oftmals mehr über seine Kompetenzen, Ressourcen und Entwicklungspotenziale als die in Bewerbungsverfahren obligatorischen Lebensläufe und Zeugnisse. Die KomBI-Laufbahnberatung reflektiert wie ein großer Spiegel, über welche Ressourcen und Kompetenzen jemand verfügt und befähigt die Klient*innen sowohl den persönlichen Lebensweg als auch die eigene Erwerbsbiografie wirksamer gestalten zu können.
Neben den fachlichen Kompetenzen fließen auch Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen sowie Sprachen- und Methodenkompetenzen in eine Kompetenzdokumentation ein, die den Weg ins erfolgreiche Berufsleben ebnen soll. 

sommerpokaSchöne Ferien wünschen wir allen Akteur*innen aus den Mitgliedsvereinen, Besucher*innen und Nutzer*innen des einewelt haus sowie Partner*innen aus Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung. 

Teile des AGSA-Teams werden das inzwischen >>27. Eurocamp des Landes Sachsen-Anhalt in Sangerhausen ausrichten und 70 jungen Menschen aus über 20 Ländern interkulturelle Lernerfahrungen im jährlichen "Little Europe" unseres Bundeslandes ermöglichen.

lpkDie AGSA ist neben 54 Organisationen und Personen der Zivilgesellschaft Unterzeichnerin des Positionsapieres "Gegen ein Klima der Angst und DenunziationAngriffe auf die pluralistische Zivilgesellschaft zurückweisen". In der Landespressekonferenz am 19. März 2018 stellten Nicole Anger, Der Paritätische Sachsen-Anhalt, Peter Herrfurth, Evangelische Jugend Mitteldeutschland, Christoph Tekaath, Bistum Magdeburg und Michael Marquardt, Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. das Papier der Medienöffentlichkeit vor. In die Pressemitteilung anlässlich der Veröffentlichung sind zahlreiche Einzelstatements der Unterzeichner eingeflossen, u.a. vom AGSA-Vorsitzenden Krzysztof Blau:

„Die Gesellschaft, in der wir leben und die wir gestalten möchten, ermöglicht und befördert gleichermaßen kulturelle Vielfalt und gleichberechtigte Teilhabe. Wir wollen auch morgen noch in einer Gesellschaft leben, in der Menschen ermutigt statt entmutigt werden, sich zu engagieren und ihre Interessen in Selbstorganisationen zu vertreten.
Dafür setzen wir uns ein.“

Erklärung zivilgesellschaftlicher Träger (22. August 2016)

Die Trägerlandschaft in Sachsen-Anhalt mit ihren zahlreichen Organisationen, Vereinen und Verbänden steht für eine demokratische Alltagskultur. Es ist unser erklärtes Ziel, uns stark zu machen für ein Klima, das die Freiheit und die Würde jedes*jeder Einzelnen garantiert. Wir engagieren uns gegen jede Form der Ausgrenzung, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit.

Als Trägerlandschaft streiten wir für eine Politik, die sich für alle Menschen in unserer Gesellschaft einsetzt und stehen dafür als Partner*innen zur Verfügung. Basis unseres gemeinsamen Agierens ist unsere Erklärung „Für ein demokratisches Sachsen-Anhalt der Vielfalt und des gegenseitigen Respekts“.

Erklärung der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.

Sachsen-Anhalt verändert sich – wir verändern mit! Wir bringen uns aktiv in die Gestaltung unseres Lebensumfeldes ein. Das tun wir als zivilgesellschaftlich engagierte Menschen und Bürger*innen, als Interessenbündnisse, Organisationen und Vereine, denen es um die Stärkung des Gemeinwesens in unserem Land geht.
Das Befördern des interkulturellen Dialogs und das Zulassen alternativer Sichtweisen stärkt die Demokratie.