Logo AGSADie Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) sucht zum 01. August 2018 für das Projekt „Netzwerk Interkulturelle Orientierung/Interkulturelle Öffnung: Servicestelle Integrationsmanagement in Sachsen-Anhalt (IKOE)“ eine*n
Projektkoordinator*in für interkulturelle und politische Bildungsarbeit
Die Servicestelle unterstützt kommunale Behörden und Bedienstete, landesweite Verwaltungen, Bildungseinrichtungen, Migrant*innenorganisationen und ehrenamtliche Strukturen in den Themenbereichen Willkommens- und Anerkennungskultur, Interkulturelle Orientierung/ Öffnung und Antidiskriminierung in Sachsen-Anhalt. Die Schwerpunkte sind Fortbildungen, Fachveranstaltungen, Fachvorträge und Beratung/Prozessbegleitung. Das Projekt ist als Netzwerkprojekt angelegt, deshalb ist ein ausgeprägter und ausgewogener Kommunikations- und Verhandlungsstil von Relevanz.

>> vollständige Stellenausschreibung

juniweb

Willkommen im informations- und austauschreichen Monat Juni. Wir nehmen uns "Zeit für Utopien" - einen Film über Nachhaltigkeit, der Denken und Handeln auf den Prüfstand stellt und Lust auf Veränderung macht, Fortbildungen zu den Themen einfache / barrierearme Sprache in Ausbildung, Beruf und Beratung und den Umgang mit Traumatisierung im Kontext Flucht & Asyl, für Lesung und Gespräch anlässlich des Weltflüchtlingstages und des Welthumanistentages mit Rana Ahmad und das 2. Erzählcafé: frauen.politisch.stark.  

Im Erdgeschoss sind im Juni zwei Ausstellungen zu besichtigen: „Architektur in Linien“- eine Grafik-Ausstellung von Dr. Andriy Danylenko zu bedeutenden europäischen Baudenkmalen sowie Fotos, Gemälde und Informationen der Ausstellung Colors of Rebellion: Kunst gegen die KastenApartheid.

Darüber hinaus gibt es wieder zahleiche Beratungsangebote, Kurse, Seminare & Treffs.

lpkDie AGSA ist neben 54 Organisationen und Personen der Zivilgesellschaft Unterzeichnerin des Positionsapieres "Gegen ein Klima der Angst und DenunziationAngriffe auf die pluralistische Zivilgesellschaft zurückweisen". In der Landespressekonferenz am 19. März 2018 stellten Nicole Anger, Der Paritätische Sachsen-Anhalt, Peter Herrfurth, Evangelische Jugend Mitteldeutschland, Christoph Tekaath, Bistum Magdeburg und Michael Marquardt, Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. das Papier der Medienöffentlichkeit vor. In die Pressemitteilung anlässlich der Veröffentlichung sind zahlreiche Einzelstatements der Unterzeichner eingeflossen, u.a. vom AGSA-Vorsitzenden Krzysztof Blau:

„Die Gesellschaft, in der wir leben und die wir gestalten möchten, ermöglicht und befördert gleichermaßen kulturelle Vielfalt und gleichberechtigte Teilhabe. Wir wollen auch morgen noch in einer Gesellschaft leben, in der Menschen ermutigt statt entmutigt werden, sich zu engagieren und ihre Interessen in Selbstorganisationen zu vertreten.
Dafür setzen wir uns ein.“

Erklärung zivilgesellschaftlicher Träger (22. August 2016)

Die Trägerlandschaft in Sachsen-Anhalt mit ihren zahlreichen Organisationen, Vereinen und Verbänden steht für eine demokratische Alltagskultur. Es ist unser erklärtes Ziel, uns stark zu machen für ein Klima, das die Freiheit und die Würde jedes*jeder Einzelnen garantiert. Wir engagieren uns gegen jede Form der Ausgrenzung, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit.

Als Trägerlandschaft streiten wir für eine Politik, die sich für alle Menschen in unserer Gesellschaft einsetzt und stehen dafür als Partner*innen zur Verfügung. Basis unseres gemeinsamen Agierens ist unsere Erklärung „Für ein demokratisches Sachsen-Anhalt der Vielfalt und des gegenseitigen Respekts“.

Erklärung der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.

Sachsen-Anhalt verändert sich – wir verändern mit! Wir bringen uns aktiv in die Gestaltung unseres Lebensumfeldes ein. Das tun wir als zivilgesellschaftlich engagierte Menschen und Bürger*innen, als Interessenbündnisse, Organisationen und Vereine, denen es um die Stärkung des Gemeinwesens in unserem Land geht.
Das Befördern des interkulturellen Dialogs und das Zulassen alternativer Sichtweisen stärkt die Demokratie.