motiv ikw14

Die 18. Magdeburger Interkulturellen Wochen fanden vom 18. September bis 02. Oktober 2014 im gesamten Stadtgebiet statt.

Die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. koordinierte das Gesamtprogramm, zu dem Vereine, Wohlfahrtsverbände, Stiftungen, Kirche sowie kommunale Institutionen mit eigenen Veranstaltungen beitragen. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper übernahm bereits im 14. Jahr die Schirmherrschaft über das Magdeburger Programm.

Unter das bundesweite Motto »Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern« haben auch die Magdeburger Akteur_innen ihre Aktivitäten gestellt. Es geht davon aus, dass das Zusammenleben in freiheitlichen Gesellschaften von gelebter Vielfalt geprägt ist. Gemeinsamkeiten müssen stärker gesucht und können auch gefunden werden. Menschen mit unterschiedlicher Biographie, Herkunft, kultureller und religiöser Prägung, Männer und Frauen, Alte und Junge, Menschen mit unterschiedlicher physischer und psychischer Konstitution, sexueller Orientierung und mit unterschiedlicher Vorstellung von einem guten und gelungenen Leben müssen sich auseinander setzen.

»Gemeinsamkeiten finden« bedeutet nicht, dass am Ende alle gleich und verwechselbar sind. Unterschiede bleiben. Sie können bereichern, anregen, überraschen – und müssen manchmal auch schlicht ausgehalten werden. Aber sie können und dürfen auch durchaus Spaß machen. Darum: »Unterschiede feiern«.

Das Motto auf Gesellschaft übertragen funktioniert aber nur, wenn alle gleichberechtigt mitfinden und mitfeiern dürfen. Für das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft muss gewährleistet sein, dass Unterschiede nicht zu Ungleichbehandlung führen, dass niemand diskriminiert, ausgegrenzt oder ausgeschlossen wird.

Dem IKW-Motto »Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern« bzw. „Offene Gesellschaft“ widmen sich Projekttage an Schulen und Kindergärten, Spaziergänge durch die Stadt, Lesungen, Storytellings, Diskussionen, Konzerte, Theater, Kreativworkshops und vieles mehr.


17 Organisationen trugen zum zweiwöchigen Programm an elf verschiedenen Veranstaltungsorten der Stadt bei.

 

Rückblick

Dokumentation

Fotoalbum

Herzlichen Dank an Anna Lißke, die im Rahmen eines Praktikums bei der AGSA die Veranstaltungen besucht und dokumentiert hat.