Tagesansicht
Montag, September 25, 2017

Weltanschauungen in der Kita - Junge Welterklärer*innen (Jeden Tag)

Zielgruppe: Kinder, Eltern und Erzieher*innen der Kita

Sprachen: deutsch, verschiedene

Kontakt: Eliane Mburwa

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.stejh.de

 

Unsere Kita ist ein interkultureller Ort, wo jedes Kind, ob mit oder ohne Migrationshintergrund willkommen ist. Kinder, Eltern   und Erzieher haben verschiedene kulturelle Prägungen, Glauben und Traditionen. Sie stammen aus verschiedenen Ländern Afrikas, Asiens und Europas.

Die Erzieher*innen und Eltern werden Akteure der Workshops für 87 Kinder in der Altersstufe 2,5 bis 6 Jahren sein; sie stammen z.B. aus Nigeria, Burundi, Ägypten, Libyen, Deutschland, Ungarn, Kosovo, Armenien, Indien, Syrien, Pakistan, Mongolei, Vietnam und Süd-Korea und gehören verschiedenen Religionen wie Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus etc. und Weltanschauungen an.

In den Workshops möchten wir uns mit diesen Vielfalten auseinandersetzen und den Kindern die Möglichkeit geben interaktiv die eigene Lebenswelt und die der anderen Kinder zu ergründen und zu erleben. Wir denken, dass man nicht früh genug damit anfangen kann, Respekt und Toleranz gegenüber anderen Lebenswelten und Weltvorstellungen zu lehren.

Die Kinder werden sich intensiv mit dem eigenen Denken, Urteilen und Handeln und dem der anderen auseinandersetzen, Traditionen, Feste, symbolische Handlungen, Ausdrucksformen vor dem Hintergrund der elterlichen Religion, Weltanschauung oder Konfessionslosigkeit kennenlernen. Alle Beteiligten lernen dabei mit Vielgestaltigkeit zu leben, das heißt sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede differenziert zu entdecken, wahrzunehmen und wertzuschätzen. Dabei gilt es angesichts der Vielfalt von Wert- und Sinnsystemen den ständigen Dialog zwischen Menschen zu suchen, Standpunkte auszubilden ohne Auf- und Abwertungen vorzunehmen

Modulare Weiterbildung „Diversity-Beraterinnen und Berater“ (Mo. 25 Sep, 2017 9:00)

Komplette Einladung zur Weiterbildung im Pdf-Format

Interkulturelle Öffnung ist die strategische Entscheidung einer Institution, einer Organisation
oder eines Unternehmens, Handlungsansätze zu entwickeln und umzusetzen, die den
Anforderungen unserer globalisierten und durch Einwanderung geprägten Gesellschaft
entsprechen. Alle Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte sollen Zugang zu den
Dienstleistungen, Produkten und Ressourcen der jeweiligen Institution erhalten.
Wie initiiert und steuert eine Organisation oder eine Organisationseinheit auf Führungsebene
einen so grundlegenden Organisationsentwicklungsprozess? Auf welchen Ebenen setzt man
mit welchen Maßnahmen an?

In der angebotenen Weiterbildung werden Ansätze diskriminierungskritisches Diversity und
Interkulturelle Öffnung systematisch zusammengeführt und Gemeinsamkeiten für die
Organisationsentwicklung werden herausgearbeitet.

Sie lernen
Als „Diversity-Beraterinnen und Berater“ verfügen Sie am Ende der Weiterbildung über einen
professionellen Rahmen, der es Ihnen ermöglicht, Prozesse der interkulturellen Öffnung und
Implementierung von einem Prozess eigenständig zu initiieren und zu koordinieren. Sie haben
einen Überblick über die notwendigen Schritte im Prozess – auch im Hinblick auf ihre zeitliche
Abfolge – und einen Blick „auf das große Ganze“. Wie der Prozess Interkultureller Öffnung
gemanagt und welche Maßnahmen auf welcher Ebene erfolgen müssen, ist Ihnen ebenso klar
wie der Umgang mit eventuell auftretenden Konflikten und Hemmnissen. Sie sind souverän(er)
im Umgang mit Transkulturalität und organisationaler Verantwortung. In Verknüpfung mit der
strukturellen Organisation und Umsetzung von Veränderungsprozessen erweitern Sie zudem Ihre
Kompetenzen im Hinblick auf diskriminierungskritisches Diversity, im Umgang in Konfliktsituationen sowie in der Analyse und dem Abbau von Barrieren innerhalb der eigenen Organisation. Sie erhalten Einblick in die Kommunikationsmethode der Mahloquet und kollegiale Fallberatung die es Ihnen in Ihrer Organisation ermöglichen aktiven Perspektivwechsel anzuregen und Differenzsensibilität bei Mitarbeitenden zu befördern.

Mit diesem Methodenspektrum können Sie Ihre Organisation aktiv bei Entwicklung und Umsetzung der interkulturellen Öffnung begleiten.

Dauer der Weiterbildung: fünf Tage
Anzahl der Teilnehmenden: 12

Termine der Module:

Modul I
25.-26.09.2017
09:00-16:00 Uhr
Roncalli-Haus Magdeburg,
Max-Josef-Metzger-Str. 12/13
39104 Magdeburg

Modul II
05. -06.10.2017 06.10.2017 06.10.2017 06.10.2017
09:00 09:00 -16:00 16:00 16:00 UhrUhrUhr
eineeine weltweltwelt haushaus haus Magdeburg, Magdeburg,Magdeburg,Magdeburg,Magdeburg,Magdeburg,Magdeburg,Magdeburg,Magdeburg, Saal Saal
Schellingstraße Schellingstraße SchellingstraßeSchellingstraßeSchellingstraße Schellingstraße Schellingstraße 3-4
39104 Magdeburg

Modul III
08 .1 1.2017 .2017
09:00 09:00 -16:00 16:00 16:00 UhrUhrUhr
Ministerium Ministerium MinisteriumMinisteriumMinisteriumMinisterium fürfürfür Arbeit, Arbeit,Arbeit,Arbeit, SozialesSozialesSoziales SozialesSozialesSoziales und Integration IntegrationIntegrationIntegrationIntegrationIntegrationIntegration Integration SachsenSachsenSachsenSachsenSachsenSachsenSachsen-AnhaltAnhaltAnhaltAnhaltAnhalt
Turmschanzenstr. 25
39114 Magdeburg

-> Ansprechpartner/-in: Brigitte Lawson, Tel.: +49 (0)391 5371-201, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

The education we have and the education we need - Workshop für Bildungsakteure, Lehrer*innen und alle Interessierten (Mo. 25 Sep, 2017 14:00 - 18:00)

Zielgruppe: Bildungsakteur*innen, interessierte oder betroffene Menschen sowie Aktivist*innen

Sprachen: Workshopsprache ist deutsch, Übersetzungen in englisch, französisch und andere sprachen möglich

Kontakt / Anmeldungen: Konstantin Müller

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.weltladen-magdeburg.de

 

Wie können wir Bildung (in Sachsen-Anhalt) multiperspektivisch, rassismussensibel und kolonialismuskritisch machen und sie nach den Grundsätzen globaler Gerechtigkeit weiterentwickeln?

 

Die aktuellen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Problemlagen unserer Welt sind eng mit dem Thema Bildung verknüpft, oder sogar eine Konsequenz inadäquater, für heutige globale Herausforderungen unzureichender Bildungskonzepte.

 

Welche Verantwortung für aktuelle und zukünftige Problemlagen liegt in unserem Bildungssystem, Unterricht und Materialien? Wie und was müssten heutige und zukünftige Lernende lernen, um mit den heutigen Herausforderungen einer sich immer stärker globalisierenden Welt adäquat umgehen zu können? Wie sollte Bildung inhaltlich konzipiert werden, um im Umgang mit Migration, Umweltbelastungen, globalen Wirtschafts- und Handelsverflechtungen und Abhängigkeiten die Entwicklung nachhaltiger Antworten zu fördern?

Und welche Bildungskonzepte können wie zu einem Abbau von Rassismus, Kolonialitäten und Umweltunbewusstsein auch in unserer Gesellschaft in Sachsen-Anhalt beitragen?

 

Antworten auf diese Fragen möchten wir u.a bei kritischer Betrachtung aktueller Curricula, interaktiver und kontroverser Diskussion von Alternativen sowie bei der Entwicklung konkreter Empfehlungen und Lösungsansätze erarbeiten.   Alle Workshopteilnehmenden herzlich eingeladen, am anschließenden öffentlichen Gespräch „The education we have and the education we need!!“ teilzunehmen.

 

Um Anmeldung per Mail wird gebeten, spontane Teilnahme ist auch möglich.

Zentrale Einbürgerungsveranstaltung (Mo. 25 Sep, 2017 17:00 - 19:00)

Zielgruppe: neue deutsche Staatsbürger*innen, ihre Angehörigen und Interessierte

Sprachen: deutsch

Kontakt: Rita Michaelis-Runge

 

Landeshauptstadt Magdeburg / Der Oberbürgermeister Bürgerservice und Ordnungsamt Staatsangehörigkeitsrechts- und Namensangelegenheiten

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.magdeburg.de

 

The education we have and the education we need - Öffentliches Gespräch: Wege zu einer rassismuskritischen Bildung im Land (Mo. 25 Sep, 2017 19:00 - 21:00)

Zielgruppe: alle Interessierten

Sprachen: deutsch, ggf. weitere Sprachen

Kontakt: Konstantin Müller

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.weltladen-magdeburg.de

 

Wir möchten alle interessierten Akteure einladen zu einem Fachgespräch und Erfahrungsaustausch mit Abdou-Rahime Diallo,   Fachpromotor für Migration und Entwicklungspolitik in Brandenburg und weiteren Akteuren aus dem Bildungs- und Integrationsbereich.

Inspiriert durch Rahime Diallos Erfahrungen im Land Brandenburg möchten wir gemeinsam mögliche Wege in Sachsen-Anhalt diskutieren. Wie kommen wir zu einer rassismus- und diskriminierungssensiblen Bildung im Land. Wen können wir ansprechen, welche Schritte gehen, was können wir tun?

Wir freuen uns auf eine kontroverse, kritische und multiperspektivische Diskussion zur den Herausforderungen zeitgemäßer Bildung und Bildung zu globaler Gerechtigkeit mit unterschiedlichen Stakeholdern.

 

Kommen Sie gern unangemeldet, alle, auch unangekündigte Beiträge und Diskutant*innen sind willkommen.

Such Kalender

Powered by JCal Pro - the Joomla Calendar